Galerien

Sonntag, 29. Mai 2016

Do. 09.06.16 | 20:00

Mein Herz tanzt

Mein Herz tanzt(Original: Dancing Arabs. IS/D/F 2014, 104 Minuten, Regie: Eran Riklis)

Das israelisch-französisch-deutsche Filmdrama des Regisseurs Eran Riklis (2014) hat das schwierige Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern mit ihren gegenseitigen Vorurteilen zum Thema.

Der Film spielt zwischen 1982 und 1992; er zeigt die Schulzeit des palästinensischen Jungen Eyad, der wegen seiner guten Leistungen in einer israelischen Eliteschule aufgenommen wird.

Die Schwierigkeiten beginnen, als er sich in die Israelin Naomi verliebt, deren Eltern ihr den Umgang verbieten. Eyad lebt bei Edna und ihrem todkranken Sohn Yonathan, dessen jüdische Identität er nach Yonathans Tod mit der Einwilligung der Mutter annimmt.

Der Film hat viele unterschiedliche Elemente; er wird durch einen lakonischen Erzählton zusammengehalten. Der Autor des Drehbuchs hat aus Verzweiflung über das israelisch-palästinensische Verhältnis Israel nach 25 Jahren verlassen.

Do. 09. Juni 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

 

Do. 23.06.16 | 20:00

Im Sommer wohnt er unten

Im Sommer wohnt er unten(D/F 2014, 99 Minuten, Regie: Tom Sommerlatte)

Tom Sommerlattes bitterböse Komödie aus dem Jahre 2015 handelt von einem kalten Familienkrieg im Ferienhaus der Familie an der französischen Atlantikküste.

An sich ist geregelt, welcher der beiden Brüder zu welchem Zeitpunkt hier Urlaub macht, doch dann kommt der Karrierist David (Godehard Giese) mit seiner Frau Lena (Karin Hanczewski) eine Woche früher als geplant.

Dabei haben sich Matthias (Sebastian Fräsdorf), seine Freundin Camille (Alice Pehlivanyan) und deren Sohn schon in einem lockeren, sorglosen Leben ohne Regeln und Druck eingerichtet. Diese Regeln wollen David und Lena nun einführen, Camille jedoch entwickelt ihre ganz eigene Art, die Machtverhältnisse neu zu sortieren. Der Debütfilm ist ein genau gezeichnetes Kammerspiel.

Do. 23. Juni 2016| 20:00 Uhr | Eintritt € 5,0

Do. 04.08.16 | 20:00

Schüler der Madame Anne                

Die Schüler der Madame Anne(Original: Les héritiers. F 2014, 104 Minuten, Regie: Marie-Castille Mention-Schaar

Jeder war mal Schüler. Wahrscheinlich bleiben deshalb Filme dieser Art immer aktuell, immer gern gesehen: Von Lehrern und Lehrerinnen, für die ihr Beruf ihre Passion ist, die dafür brennen, ihre Schüler und Schülerinnen zu fesseln, sie davon zu überzeugen, mit genau diesem Thema etwas über sich selbst zu erfahren.

Und wenn es wie hier durch das Geschichtsprojekt „Kinder und Jugendliche in den KZs der Nazis“ der Madame Anne Gueguen in einer Oberstufenklasse eines Gymnasiums in der Pariser Banlieue geschieht.

Der Film von Marie-Castille Mention-Schaar (2015) beruht auf wahren Ereignissen, die der den muslimischen Schüler spielende Ahmed Dramè selbst erlebt hat.

Do. 04. August 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

Do. 18.08.16 | 20:00

Familienfest

Familienfest(D 2015, 90 Minuten, Regie: Lars Kraume)

Warum sehen viele von uns Familiendramen so gern im Kino? Sie erklären uns vielleicht die eigenen Erfahrungen mit so mancher Weihnachtsfeier oder einem „runden“ Geburtstagsfest. So möglicherweise auch dieses manchmal komödienhafte Filmdrama aus dem Jahre 2015 von Lars Kraume:

Der 70.Geburtstag des Familienoberhauptes (Günther Maria Halmer) entgleist in der Auseinandersetzung des Patriarchen mit dem gegenwärtigen Zustand seiner Familie: Seine drei Söhne (Lars Erdinger, Marc Hosemann, Barnaby Metschurat), seine Exfrau (Hannelore Elsner) und die zweite Ehefrau Michaela May) sind die Beteiligten, die ungeklärte Fragen und offene Rechnungen aus der Vergangenheit offenbaren, bis die angespannte Feierlichkeit eine drastische Wendung erfährt.

Do. 18. August 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

Do. 01.09.16 | 20:00

"Hello I am David!" - Eine Reise mit David Helfgott

Hallo I am David(D 2014, 98 Minuten, Regie: Cosima Lange)

Im Rahmen des IMf (International Music festival Buxtehude, Altes Land, Harburg) zeigt das KIK den dokumentarischen Musikfilm der Regisseurin Cosima Lange.

Sie begleitet die Pianisten-Legende David Helfgott, der 1970 einen Nervenzusammenbruch erleidet, danach 11 Jahre in psychiatrischen Kliniken verbringt und dann sein Geld zeitweise als Barpianist verdient, bis er auf einer Konzertreise mit den Stuttgarter Philharmonikern durch Europa Gillian Murray kennenlernt.

Cosima Lange wurde eine Freundin Helfgotts und seiner Frau Gillian; ihr Blick auf Helfgott ist nicht effektheischend, er ist warmherzig, so dass das rauschhafte Erleben von Musik bei und durch Helfgott möglich wird, jenseits aller Besonderheiten des Pianisten.

Do. 01. September 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

Hinweis: Der Kartenvorverkauf erfolgt ausschließlich über das Kulturforum am Hafen, Hafenbrücke 1, Buxtehude, Tel.: 04161 – 50 25 57, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Do. 15.09.16 | 20:00

Mr. Holmes

Mr. Holmes(GB/USA 2015, 104 Minuten, Regie: Bill Condon)

In dem Film von Bill Condon scheint es, als hätte Holmes (Ian McKellen) wirklich gelebt: Ein alter Mann, der sich aufs Land, ans Meer zurückgezogen hat, wo er mit seiner Haushälterin (Laura Linney) und deren Sohn (Milo Parker) lebt.

Holmes erkennt seine beginnende Demenz, gegen die er sich in Japan einen speziellen Pfeffer besorgt; er züchtet Bienen, deren Gelèe Royale er in der Speisekammer hortet. Er will sich unbedingt an seinen letzten Fall erinnern, den Dr. Watson seiner Meinung nach falsch dargestellt hat.

Es geht auch um einen Japaner, um eben diese Haushälterin Mrs. Munro und ihren Sohn Roger, für den der 93jährige väterliche Gefühle zu hegen beginnt. Es endet versöhnlich.

Do. 15. September 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

Do. 29.09.16 | 20:00

Landraub                                            

landraub-kinoplakat(D/Österreich 2015, 90 Minuten, Regie: Kurt Langbein)

Zusammen mit dem Weltladen (Eine-Welt-Werkstatt für Entwicklung, Frieden und Ökumene) zeigt das KIK diese deutsch-österreichische Dokumentation aus dem Jahre 2015.

„Landraub“ zeigt den jährlichen Verlust von 12 Millionen Hektar Land, die „Entdeckung“ von Äckern durch das internationale Finanzkapital, die Vertreibung und Versklavung von Bauern und den Verlust ihrer wirtschaftlichen Grundlagen. Der Film zeigt auch, was der Film mit uns zu tun hat; Investoren sprechen und Bauern.

Do. 29. September 2016 | 20:00 Uhr | Eintritt € 5,00

MoKi | Mo. 03.10.16 | 20:00

Montagskino – Filmklassiker

Blues Brothers (Originaltitel: The Blues Brothers)

(USA 1980, 133 Minuten/DVD-Langfassung: 142 Minuten. Regie: John Landis)

Blues Brothers Filmplakat - KopieFür Filmfreunde gibt es im "Montagskino" an jedem ersten Montag im Monat um 20 Uhr ein Wiedersehen mit den großen Stars der Filmgeschichte. Jeder Filmabend beginnt ab 18:30 Uhr mit einem zwanglosen Zusammensein, bei dem die kulinarischen Genüsse in Form selbst zubereiteter und leckerer Speisen im Vordergrund stehen. 
 
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Der Preis für das Essen (ohne Getränk) beträgt 10,00 Euro und für den Film 5,00 Euro. Wer Lust hat, seine Kochkünste vorzuführen, kann sich ab sofort mit guten Ideen im Büro melden.

Der Film

„Blues Brothers“ (Originaltitel: „The Blues Brothers“) ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs John Landis aus dem Jahr 1980. Neben John Belushi und Dan Aykroyd sowie den weiteren Mitgliedern der Band The Blues Brothers waren viele berühmte Persönlichkeiten in Gastauftritten zu sehen –u.a. Aretha Franklin, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, John Lee Hooker, Chaka Khan, Steven Spielberg, Joe Walsh, John Candy.

Weiterlesen: MoKi | Mo. 03.10.16 | 20:00

MoKi | Mo. 07.11.16 | 20:00

Montagskino – Filmklassiker

Brügge sehen…und sterben? (Originaltitel: In Bruges)

(BE/GB 2008, 107 Minuten, Regie: Martin McDonagh)

bruegge sehen und sterbenFür Filmfreunde gibt es im "Montagskino" an jedem ersten Montag im Monat um 20 Uhr ein Wiedersehen mit den großen Stars der Filmgeschichte. Jeder Filmabend beginnt ab 18:30 Uhr mit einem zwanglosen Zusammensein, bei dem die kulinarischen Genüsse in Form selbst zubereiteter und leckerer Speisen im Vordergrund stehen. 
 
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Der Preis für das Essen (ohne Getränk) beträgt 10,00 Euro und für den Film 5,00 Euro. Wer Lust hat, seine Kochkünste vorzuführen, kann sich ab sofort mit guten Ideen im Büro melden.

Der Film

„Brügge sehen… und sterben?“ (Originaltitel: „In Bruges“) ist ein Filmdrama aus dem Jahr 2008, das einen tragikomischen Grundton sowie Actionelemente enthält. Regie führte Martin McDonagh, der auch das Drehbuch schrieb. Der Film spielt in der mittelalterlichen Kulisse der Innenstadt von Brügge. Gedreht wurde an Originalschauplätzen.

Weiterlesen: MoKi | Mo. 07.11.16 | 20:00

MoKi | Mo. 05.12.16 | 20:00

Montagskino – Filmklassiker

Ein Amerikaner in Paris (Originaltitel: An American in Paris)

(USA 1951, 108 Minuten. Regie: Vincente Minnelli)

Ein Amerikaner in Paris Filmplakat - KopieFür Filmfreunde gibt es im "Montagskino" an jedem ersten Montag im Monat um 20 Uhr ein Wiedersehen mit den großen Stars der Filmgeschichte. Jeder Filmabend beginnt ab 18:30 Uhr mit einem zwanglosen Zusammensein, bei dem die kulinarischen Genüsse in Form selbst zubereiteter und leckerer Speisen im Vordergrund stehen. 
 
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Der Preis für das Essen (ohne Getränk) beträgt 10,00 Euro und für den Film 5,00 Euro. Wer Lust hat, seine Kochkünste vorzuführen, kann sich ab sofort mit guten Ideen im Büro melden.

Der Film

„Ein Amerikaner in Paris“ (Originaltitel: „An American in Paris“) ist ein US-amerikanischer Musicalfilm des Regisseurs Vincente Minnelli aus dem Jahr 1951.

Die Produktion zeichnet sich insbesondere durch die von Gene Kelly entwickelte Choreographie der Tanz- und Balletteinlagen aus. Die Musik stammt vor allem von George Gershwin, dessen Tondichtung Ein Amerikaner in Paris dem Film den Titel gab. Auch das Lied I Got Rhythm, gesungen von Gene Kelly, ist im Film zu hören.

Weiterlesen: MoKi | Mo. 05.12.16 | 20:00